EFFIZIENTES GANZKÖRPER WORKOUT

Wenn das skandinavische Sportlabel Björn Borg zum Workout einlädt, dann werden keine Genzen gesetzt. Denn Sport in der Stadt verbinden wir meistens mit einem stickigen Fitnessstudio. Dort arbeiten wir mit Ohrstöpseln eher passiv die Geräte ab und alles was bleibt, ist ein gutes Gewissen, dass wir unseren Körper wenigstens ein bisschen bewegt haben. Doch ein Workout kann so viel mehr sein, es kann dynamisch ablaufen, kann für gute Laune sorgen, kann für einen Austausch mit Mitstreitern sorgen und es kann unser Mindset komplett verändern, wenn wir motiviert über uns hinaus wachsen.  

Beim Sport sollten wir immer wieder offen für Neues sein, denn erstens kann eine zu einheitliche Routine zur Leistungsstagnation führen und zweitens machen Experimente immer großen Spaß. In meinem Björn Borg Look sollte es also auf die Spree in Berlin gehen. Björn Borg steht für Kleidung, die sich unserer Aktivität anpasst und für jede Situation genau die richtige Wahl ist. Dazu sehen die Teile immer stilvoll aus; die Farben, Aufschrift und Designs sind modern, klassisch, zeitlos und lassen sich in Varianten passend kombinieren.

BJÖRN BORG CITY ATTACK SPREE TOUR

Auf der Spree lag ein großes Floss an der Oberbaumbrücke in Friedrichshain an. Auf dem Deck waren lauter Spinninggeräte aufgebaut und die Blogger aus Berlin trudelten langsam ein. Für Snacks, Musik und die bestimmten Spinningschuhe war gesorgt. 

Die Sonne spiegelte sich auf der Spree und jeder suchte sich ein Bike. Mit Trainer in der Front ging es zu Rhythmus für 45Minuten über die Spree. Die elektronische Musik war genau richtig, um sich zu pushen, aber auch die Stimmung der Gruppe war sehr ausgelassen und motivierend. 

Auf einem Spinninggerät gibt es verschiedene Möglichkeiten seinen Körper ins Schwitzen zu bringen. Mit einem Rad kann man mehr oder weniger Widerstand rein drehen. Mehr Widerstand fühlt sich an, als würde man einen Berg hoch fahren und die Beine müssen richtig kämpfen. Dazu werden Push Ups auf dem Lenker gemacht und die Beine fahren um Rhythmus weiter. Wenig Widerstand heißt, dass die Beine richtig schnell mithalten müssen. Ein paar Übungen mit Hanteln gab es zwischendurch auch noch. Die 45 Minuten vergingen jedoch wie im Flug, denn wir mussten uns konzentrieren und konnten gleichzeitig die Tour auf dem Floss genießen.

Würde euch so ein kleines sportliches Experiment auch Spaß machen? 

SPINNING ALS WORKOUT 

Spinning lohnt sich auf jeden Fall für alle, die gerne Ausdauersport machen. Hierbei werden unzählige Kalorien verbrannt. Natürlich muss man sich selbst herausfordern, da der Trainer zwar animieren kann, aber die Kontrolle über den Widerstand jeder man selbst. 

Durch den Widerstand kommt dann noch die Kraft in den Beinen dazu dazu, die für einen Muskelaufbau sorgt. Auch die Übungen mit Hanteln sorgen für Kraft in den Armen. Auf dem Bike wird ebenso Balance abverlangt, die die innere Mitte stärkt. Ihr seht, so ein Ride ist ein full Body Workout. Spinnig kann also richtig effizient sein, wenn man einen trainierten Körper haben möchte. 

MEINE SPORTROUTINE 

Auf Instagram zeige ich mich öfter beim Sport und wurde nun schon häufig nach meiner Routine gefragt. Hier muss ich gestehen, dass ich keinen Plan verfolge oder einen Wochenplan für meine sportlichen Ziele habe. Mich zu bewegen, bedeutet meinen Kopf frei zu bekommen und daher bevorzuge ich jegliche Kurse, die meinen Körper und meine Konzentration beanspruchen. Auch im Fitnessstudio bevorzuge ich die Stunden mit Trainer und Gruppe in einem großen Raum. Hier lege ich nämlich mein Handy zur Seite, lasse mich von dem Coach leiten und bin durch die anderen Teilnehmer motiviert. 

Ich finde es wichtig, dass Sport einen Ausgleich zum Büroalltag und meinen ständigen Blick auf den Bildschirm bietet. Daher bin ich auch sehr offen, was Sportarten angeht, Ich probiere eigentlich alles aus und wiederhole das, was mir Freude gemacht hat. An zweiter Stelle steht dann der Effekt auf meinen Körper. Ich möchte fit und gesund sein und aussehen, habe jedoch keine Six Pack Ziele oder verfolge meinen Muskelaufbau. 

Sportarten, die ich mag: 

Basketball, Schwimmen, Tae Bo, Spinning, Tanzen, Crossfit, Ski fahren, Yoga 

Meine extremste Aktivität bisher: 

Ich haben im Grand Canyon in Australien eine Canyoning-Tour gemacht, Das habe ich früher sehr geliebt und bedeutet mit Neoprenanzug durch Schluchten zu wandern, sich abzuseilen, Felsen runterspringen, in Strömungen treiben lassen … 

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere