JANUAR REVIEW: NACHHALTIGKEIT IN DER MODE

Wenn ich den Januar Revue passieren lassen, habe ich lauter Kollektionen, Fashionshows und stilvolle Looks im Kopf. Ich habe den ersten Monat des Jahres der Mode gewidmet und war in Berlin und Kopenhagen auf der Fashionweek. Doch den bleibendsten Eindruck hat nicht die Kleidung an sich bei mir hinterlassen, sondern die Gedanken dazu. 

Die Modebranche denkt um, denn die Auswirkungen der Industrie auf unseren Planten sind nicht mehr zu leugnen. Zur Fashionweek in Berlin habe ich schon geschrieben, dass mich die Ehrlichkeit gegenüber dem Thema positiv überrascht hat. Nachhaltigkeit in der Mode muss mit Worten wie Transparenz, Transportweg, Upcycling, Arbeitsbedingungen, Werte und Normen assoziiert werden. Denn einen Fußabdruck hinterlassen wir mit der Produktion und dem Konsum auf jeden Fall, doch den gilt es eben zu verbessern. 

Deswegen habe ich mich auch zusätzlich für die Fashionweek in Kopenhagen entschieden, denn hier bekommen Labels eine Plattform, die eine nachhaltige Wertschöpfungskette wirklich ernst nehmen. Kein Greenwashing und Kleidung, die zeitlos und tragbar ist. 

Den wohl bleibendsten Eindruck hat Holzweiler bei mir hinterlassen. Direkt nach Ankunft in Kopenhagen ging es zum Fitting, bei dem ich mich für den Look entschied, den ihr auf den Bildern sehen könnt. Ich war heilfroh eine so warme und regenabweisende Jacke zu haben, da das skandinavische Wetter doch eher von Wind und Regen geprägt ist. Auch die Hose hatte einen besonderen Stoff, der mich warm hielt und gleichzeitig modern aussah. 

Vor der Show wurde ich interviewt und mir wurden spannenden Fragen gestellt: 

Holzweiler: Welches der vier Elemente macht das schönste Geräusch für Dich? 

Kimyana: Ich mag das Geräusch des Meeres, wenn das Wasser sich überschlägt. Aber auch der Wind hat etwas geheimnisvolles. 

Holzweiler: Was für ein Geräusche würde die Erde für Dich machen? 

Kimyana: Die Erde ist ein ruhiger Ort, wir Menschen machen den Lärm. 

Holzweiler: Wofür bist Du dankbar? 

Kimyana: Für die Basics im Leben. Damit meine ich auch einfach das Atmen. Aus den Basics entsteht ja erst erst das Große und Ganze. 

Auf der nachfolgenden Show war zu sehen, dass es um Mode geht, die mit der Natur im Einklang ist – Funktion, Stil, Langlebigkeit. Holzweiler ist eine Marke aus Oslo und übernimmt Verantwortung für die Umwelt und Gesellschaft beim Produzieren. Es ist ein ständiger Prozess, besser darin zu werden, Wege zu finden, die der Welt und dem Planeten auch wieder etwas zurückgeben. 

Diese Eindrücke wollte ich euch noch mit auf den Weg geben. Denn aus diesen Gründen besuche ich die Fashionweeks, ich möchte sehen, was sich bewegt, wie gedacht und schlussendlich gehandelt wird. Ihr müsst nicht jeden Trend und Stil mitmachen, ihr müsst euren eigenen finden und hinter diesem stehen. Ich zum Beispiel fühle mich selbstbewusster in Kleidung, mit der ich auch ein Bewusstsein gegenüber meiner Umwelt beweise. 

Weitere Infos und Tipps, wie ihr sensibler gegenüber der Nachhaltigkeit in der Mode werden könnt: 

  • Beschäftigt euch mit dem Thema Prüfsiegel. Dazu habe ich ein Video auf Instagram gedreht und ein Statement auf der offiziellen Seite von Oeko Tex® abgegeben. 
  • Der Artikel auf Vogue Online: Ist die Copenhagen Fashion Week die nachhaltigste von allen?
  • Mein Artikel: Leitfaden – Mehr Nachhaltigkeit im Kleiderschrank 

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.