NACHHALTIGER REISEN – URLAUB IN DEUTSCHLAND & PANDOO IM GEPÄCK

Das meist umstrittene Thema in Bezug auf Nachhaltigkeit ist wohl das Reisen. Reicht ein Co2 Ausgleich, sollten wir gar nicht mehr in den Flieger steigen, für einen Roadtrip braucht man Benzin, die Bahn benötigt Strom – um von A nach B zu kommen werden Ressourcen verbraucht. Bei manchen Verkehrsmitteln weniger, bei anderen um einiges mehr. Doch wie sollen wir in einer so globalen Welt nur auf der Stelle sitzen bleiben? Wir sind neugierig und außerdem eine Erlebnisgesellschaft, die hungrig nach dem Abenteuer ist – ohja, das sind wir!

Während ich mir auch Langstreckenflüge erlaube, möchte ich in meiner Auswahl der Destinationen, Häufigkeit und Alternativen doch bewusster werden. Ein Trip an die Ostsee gab mir das Gefühl, einiges richtig gemacht zu haben und deswegen muss ich euch davon erzählen.

EINE REISE FÄNGT SCHON BEIM PACKEN AN

Wenn wir in Hotels fahren, sind wir gewohnt ein Handtuch zu benutzen, auf den Boden zu schmeißen und neue zu bekommen. Sprich, täglich werden unglaublich viele (saubere) Handtücher in die Waschmaschine gesteckt und dafür gehen Unmengen an Wasser drauf. In jedem Urlaub mache ich viel Sport, da dies für mich zur Erholung beiträgt und meinen Kopf frei macht. Für mich heißt es daher seit längerer Zeit, dass ich mein Reisehandtuch von Pandoo einpacke. Es ist ultraleicht, einfach zu verstauen und außerdem aus Bambus.

Die Alternative zu gewöhnlichen Mikrofaserhandtüchern wird aus Nylon & Bambus-Aktivkohlefasern hergestellt. Bambus ist ein nachhaltiges Gras, das ultraschnell nachwächst und als Rohstoff im Anbau mit wenig Wasser und komplett ohne Pestizide auskommt.

ALLE WEGE FÜHREN AN DIE…

Ostsee. Die Frage ist nur, mit welchem Transportmittel. Von Berlin aus ist es mit dem Zug nach Hamburg wirklich ein Katzensprung und das Hotel, in welchem wir waren, bietet einen Shuttle Service für Hotelgäste vom Bahnhof Neustadt an. So wird nur eine kurze Strecke im Auto zurückgelegt und nicht der ganze Weg. Ein Kompromiss, der fair klingt und es jedem ermöglicht mit dem Zug zu reisen.

Das Arborea an der Ostsee ist ein Lifestyle Ressort in Neustadt. Hier wird viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Frisches Essen und zum Beispiel eine artgerechte Tierhaltung der Büffel, die wirklich auch auf dem Teller landen. Ich esse ja nun schon eine Weile kein Fleisch mehr, aber habe die Büffel natürlich auch von meinem Fenster aus beobachten können und es tat mir in der Seele weh, dass sie zwar ein glückliches Leben haben, es jedoch fremdbestimmt beendet wird.

Umso mehr gefiel mir der vegane Kochkurs. Einige Tipps und Tricks habe ich mir schon notiert und möchte euch davon ganz bald mehr erzählen.

An Aktivitäten mangelte es in diesem Resort wirklich nicht. Wellness ist natürlich ein großes Thema und wie ihr wisst, bin ich für dieses Thema ja immer zu haben. Die frische Luft der Ostsee tat alleine schon sehr gut. Aber trotzdem muss ich auch selbst für meine Haut sorgen. Das Abschminken ist dabei das A und O. Denn jegliche Unreinheiten entstehen oft durch schmutzige Partikel, die durch die Umwelteinflüsse an der Haut haften bleiben.

THERE ARE TWO HOMES: THE WORLD & YOUR BODY

Mit dabei habe ich also immer meine waschbaren Abschminkpads. Es gibt 10 Stück und so produziere ich keinen Müll. Eine Packung von Pandoo ersetzt deinen kompletten Jahresverbrauch – ich möchte lieber nicht wissen, wie viele Pads ich in meinem Leben schon nach wenigen Sekunden Nutzung in den Müll geworfen habe. Auch die Pads sind sehr leicht im Gepäck und machen sich auch in meiner Wohnung in Berlin sehr schön im Bad.

Vegan, tierversuchsfrei und nachhaltig: Die wiederverwendbaren Abschminkpads sind die ideale Alternative zu herkömmlichen Wattepads. 5 Pads in Mint und 5 in Naturweiß mit praktischem Waschbeutel aus 100% Baumwolle!  

An Action soll es in einem Urlaub an der Ostsee jedoch nicht mangeln. Yoga ist für den Start in den Tag immer eine gute Entscheidung, aber auch eine Tour mit dem Katamaran oder dem Paddle Board können gewählt werden. Wer das Resort mal verlassen möchte und die Gegend erkunden will, kann sich ein E-Bike ausleihen. Es gibt so viel zu entdecken und die frische Luft tut so gut.

Natürlich kann einem das Wetter auch einen Strich durch die Rechnung machen und dann bieten sich natürlich das Dampfbad oder die Sauna an.

Ich kam auf jeden Fall tiefen entspannt in die laute und bunte Hauptstadt zurück mit einem gutem Gewissen im Gepäck. Denn neben den vielen Eindrücken an diesen Tagen und dem achtsamen Hotel, konnte ich durch meinen ständigen und wiederholten Einsatz meines Pandoohandtuches und den Bambuspads einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Mit im Gepäck natürlich meine waschbaren Pads und das Reisehandtuch. Wenn jeder mit kleinen Schritten beginnt etwas zu tun, dann haben wir schon viel gewonnen.

Ich bin gespannt was ihr zu diesen Tagen an der Ostsee sagt. Könnt ihr euch einen Urlaub mit dem Gedanken an mehr Nachhaltigkeit vorstellen?

Folge:

2 Kommentare

  1. Avatar
    Tamina
    22/07/2019 / 14:17

    Für uns geht es dieses Jahr wieder bewusst an den Bodensee. Eine kurze Strecke mit dem Auto und sofort Erholung pur. Dort hat man dann die Möglichkeit, durch bezahlen der Kurtaxe, Busse und Bahn umsonst fahren zu können.
    Das Auto kann also stehen bleiben.
    Und für die Strandtage werde ich mir mal so ein Handtuch besorgen, das mich dann die zwei Wochen begleiten kann.

  2. Avatar
    Lory
    10/08/2019 / 9:14

    Das Arborea an der Ostsee klingt ganz nach meiner Vorstellung. Und einen veganen Kochkurs wollte ich schon immer mal besuchen. Von dem Pandoohandtuch und den Bambuspads höre ich zum ersten Mal. Das werde ich auszuprobieren. Danke für die tollen Tipps, Kim. Du siehst wie immer toll aus auf den Bildern.
    Love, Lory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere