Geschrieben am

SO ERKENNST DU EINE ECHTE CHANEL


Sie ist wahrlich ein Klassiker, stets zeitlos und das Fashion Symbol für Luxus und Haute Couture: Die Chanel Tasche. Irgendwann einmal ein Exemplar davon zu besitzen, ist der Traum jeder modeaffinen Frau. Dabei ist die Chanel Tasche ein teueres ’’Investment Piece’’, welches wir nicht eben so beim entspannten Stadtbummel erobern. Gerade weil die Modelle von Chanel so kostspielig sind, lohnt es sich ein wenig in gehobenen Secondhand- und Vintageshops zu stöbern.

Hinter den Vintageangeboten verbergen sich natürlich auch Gefahren, sprich Plagiate, die nun wirklich keine Frau mit Stil tragen möchte. Deswegen müssen wir uns mit der Echtheit einer Chanel Tasche auseinandersetzen und die Tipps& Tricks beim Kauf beachten.

#1: Die Seriennummer

Eines der wichtigsten Merkmale einer echten Chanel Tasche ist die Seriennummer. Diese wird seit Mitte der 80er Jahre auf eine Authentizitäts-Karte geprägt und gemeinsam mit der entsprechenden Chanel Tasche ausgeliefert. Zusätzlich befindet sich die identische Seriennummer im Inneren der Tasche – zu finden auf dem Innenfutter in der linken unteren Ecke der Tasche oder an der Reißverschlusstasche. Dort ist die Seriennummer seit dem Jahr 2000 auf einem weißen Sticker mit zwei goldenen Chanel Logos abgebildet und wird durch eine Klarsicht-Folie mit Hologramm geschützt. Vor Ende der 90er Jahre wurde die Seriennummer auf einen weißen Sticker mit dem goldenen Chanel Logo im Hintergrund gedruckt.

#2: Das Logo

Jede Fashionista kennt das Chanel Logo, somit ist es ein signifikantes Merkmal einer jeden Chanel Tasche. Schau dir das Logo auf jeden Fall genauestens an. Es besteht üblicherweise aus zwei, sich abgewandten und ineinandergreifenden C’s. Je nach Alter der Tasche, kann sich das Logo auf der Innenseite der Vintagetasche befinden. Zusätzlich ist das Logo oder auch das Label selber ’’Chanel’’ in die Metallglieder der Schulterketten eingraviert. Dasselbe gilt auch für den Reißverschluss: Hier ist eine Seite mit dem Label-Schriftzug graviert und die andere mit dem Chanel Logo.

#3: Der Look

Auch das Muster der Handtasche sollte den Standard einer echten Chanel Tasche entsprechen. Hier ist es wichtig, dass das Muster sich auf der Tasche wiederholt. Das für Chanel typische, gesteppte Material sowie die Logos müssen in einer Linie verlaufen. Auch wenn zusätzlich auf der Vorderseite der Steppung eine Tasche aufgenäht wurde, wird das Muster niemals unterbrochen. Es verläuft eins zu eins weiter und das Motiv verfolgt eine einzige Linie stets von oben nach unten. Beim Stitching der Nähte ist darauf zu achten, dass es mindestens zehn Stiche pro 2,5 cm sind.

#4: Das Material

Wie bei allen hochwertigen Designerhandtaschen ist das Material von großer Bedeutung. Achte also auch hier auf die Haptik und den Geruch. Riecht die Tasche unangenehm nach Plastik oder Klebstoff? Dann ist es garantiert eine Fälschung. Also Finger weg! Chanel verwendet für die Taschen hochwertiges Kalbsleder. Das ist schwerer als Kunstleder und bildet durch Regen und Sonne eine natürliche Patina.

#5: Auf Nummer sicher gehen

Leider bleibt man nicht immer vor den schwarzen Schafen der Modeindustrie verschont. Einige Taschen werden heutzutage nahezu perfekt imitiert und als Laie fällt es oft schwer dies zu erkennen. Deshalb lieber auf Nummer sicher gehen und die geliebte Designerhandtasche nicht im Laden um die Ecke erwerben. Chanel Taschen gibt es entweder offiziell in deren eigenen Stores oder bei lizenzierten Händlern sowie bei seriösen Designer-Onlineshops, wie Catchys. Denn bei so einem teuren ’’Investment Piece’’, wie die Chanel Tasche, gilt immer noch: Vertrauen ist gut, Kontrolle in diesem Fall aber stets die bessere Wahl!


*In Kooperation mit Catchys // Werbung

Geschrieben am

MBFW LOOK – CASUAL DENIM x PINK IT-BAG

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann
BERLIN, GERMANY – JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

BERLIN, GERMANY - JANUARY 19: Kimyana Hachmann wearing Dior denim jeans, pink Chanel bag, Adidas Stan Smith sneaker, Zara jacket, Dolce & Gabbana hoody, during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin A/W 2017 at Kaufhaus Jandorf on January 19, 2017 in Berlin, Germany. (Photo by Christian Vierig/Getty Images) *** Local Caption *** Kimyana Hachmann

Geschrieben am

WIN WIN CHANEL

Ich habe noch ein Gewinnspiel mit @_catchys für euch und dieses mal geht es um CHANEL Die Links und Infos gibt es auf fifteenminfame.com #ootd #outfitoftheday #wiw #wiwt #lookoftheday #chanel #winwin

16196222_1549142218434383_1452721817_o

agenda chanel Gewinnspiel chatchys

Ihr Lieben, alles was ihr machen müsst, ist euch für den Newsletter auf catchys.de eintragen!  Ich habe es natürlich gleich gemacht, I mean it´s Chanel und über die neusten Vintage Fundstücke lasse ich mich auch gerne öfter informieren.

Das Foto wurde auf der Brunnenstraße von mk.fotodesign_ aufgenommen, nachdem ich mir die Steinrohner Show angeschaut habe. Hier geht es zu meinem MBFW Steinrohner Post.

 

 

 

Geschrieben am

INSTATALK – HANNAH EMILIA

Die sozialen Netzwerke sind doch einfach grotesk. Plötzlich können wir wildfremden Menschen überall hin folgen, wissen von irgendwem, was es zum Frühstück gab und uns gefällt das auch noch. Und warum? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Weil uns die Personen auf einmal gar nicht mehr so fremd erscheinen. Vor allem bei populären Accounts, sei es von Privatpersonen, Bloggern oder Stars, genießen wir die Teilhabe und die Spannung durch einen Like, einen Kommentar oder einen Follow vielleicht sogar registriert zu werden.  Da jeder die Möglichkeit hat einen Account zu betreiben sind die meisten Menschen so wie Du und Ich und wie Hannah Emilia. Als ich selbst vor gut einem Jahr anfing auf Instagram regelmäßig aktiv zu werden, bin ich ziemlich schnell auf das mittlerweile von über 80K Gefolgtem Profil von Hannah Emilias gestoßen. Ich glaube was uns alle zu ihren treuen Followern macht, ist die Tatsache, dass sie nicht nur ihre schönen Fotos mit uns teilt sondern auch ihre Geschichten, Begegnungen und Gefühle. Obwohl wir vor einem Screen sitzen bekommen wir plötzlich die Möglichkeit teilzuhaben. In diesem Interview redet Hannah über sich, ihren beliebten Instagram Account und wie dieser ihr Leben beeinflusst.

„Was für mich auch eines der größten Komplimente ist, wenn ich die Nachricht bekomme, dass der Jenige meinen Charakter (die Dinge die man erkennen kann durch Videos oder Texte) sympathisch findet. Charakter ist für mich das wichtigste am Menschen. Da kann ein Mensch noch so schön vom äußerlichen sein, wenn der Charakter nicht stimmt, kann ich persönlich nichts mit diesem Menschen anfangen.“

Hannah setzt also auf Authentizität und lässt sich dabei auch nicht von den sogenannten „Hatern“ einschüchtern, denn „ab und zu bekommt man mal ein doofen oder unschönen Kommentar zugesteckt. Ich persönlich lösche dann den Kommentar und blockiere diese Person. Finde man braucht da nicht mit den Personen zu diskutieren. Bringt eh nichts.“

Das Schöne an den sozialen Netzwerken ist ja eben, dass wir alle selbst entscheiden können wann, wie viel und warum wir etwas posten oder konsumieren. Bis eben die Kooperationen ins Spiel kommen. Hierzu hat das australische Model Essena Oneill einen großen Hype um den „Social Media Quitt“ ausgelöst. Ich habe Hannah gefragt wie sie zu dieser drastischen Maßnahme steht und was für sie ein Grund wäre den sozialen Medien abzuschwören.

In erster Linie hat Hannah dabei die Freude an der Nutzung eines Kanals betont. “Habe ich keine Lust mehr meine Bilder zu teilen, lösch ich das Profil. So wars bei mir mit Facebook.“ Auf Essena bezogen findet Hannah die Entscheidung gut und ist sich sicher, dass sie dabei vielen jungen Usern aus der Seele gesprochen hat. Für sie selbst ist ein solcher Schritt jedoch irrelevant, da sie ihre Persönlichkeit nicht von den sozialen Medien vereinnahmen lässt. „Ich mache mir nicht sonderlich viele Gedanken und den Druck neue Bilder unbedingt für Instagram zu schießen. Ich bekomme aber auch von Kooperationspartnern nicht gesagt wie mein Bild aussehen soll, was dort stehen soll und wann ich es posten soll. Ich bestimme das alles selber. Klar fühlt man sich, wenn man so viele Ansagen bekommt, unter Druck gesetzt. Von daher kann ich es verstehen, dass bei ihr der Knoten geplatzt ist.“

Für Hannnah ist die Familie dabei eine große Unterstützung. Selbst sagt sie, dass ihre Familienmitglieder sie ständig stalken und ihr auch mal von einem Post abraten. Sonst bleibt sie sich und ihrem Stil aber treu, denn auch wenn es die sozialen Netzwerke nicht geben würde, würde ihr Alltag „genauso aussehen. Halt nur ohne die abendliche Beschäftigung. Es wäre vielleicht in einigen Fällen nicht ganz so lustig, Youtube Videos erheitern immer meinen Tag, aber an meinem Alltag würde sich nicht viel ändern.“ Die berufliche Rolle zu Erzieherin grenzt sie sogar mehr von sich ab als das Auftreten in den sozialen Netzwerken, denn hier ist sie eine Vorbildfunktion, muss Verantwortung übernehmen und auch einmal durchgreifen.

Was für Hannah und vielleicht auch für uns alle die Onlinewelt so besonders macht, ist dass aus einem Like ein Follower wird und dass dadurch wirkliche Freundschaften entstehen find ich immer wieder faszinierend. Bis vor paar Jahren wär sowas unmöglich gewesen, vor allem wenn die Personen aus anderen Städten oder Ländern kommen.“

Danke Hannah!