Geschrieben am

WAS WIR VON TONI GARRN LERNEN KÖNNEN?

ROLE MODEL

Jede Branche hat mit ihren Klischees zu kämpfen, aber Ausnahmen bestätigen ja schließlich die Regel. Toni Garrn hat bei der Zeit x Vogue Konferenz aus dem Nähkästchen geplaudertt. Wie ist sie ein Model geworden, welche Ziele verfolgt sie mit der medialen Macht, die sie dadurch gewonnen hat und auch ein überraschendes Statement zum #metoo Thema teilt sie uns mit. 

Heute ist die 26-Jährige eines der erfolgreichsten deutschen Models und für viele junge Mädchen somit ein Vorbild.  Mit 13/14 Jahren begann ihre Reise, als sie auf der Straße entdeckt wurde. Da Toni aus einem Akademiker Haushalt kommt, stand die Bildung dennoch an erster Stelle bis sie sich dann voll und ganz ihrer heutigen Leidenschaft widmete. Damals war ihr nicht gleich bewusst, was der Beruf Model alles mit sich bringen wird. 

Die Modebrachen ist für ihre korrupte, uncharmante und oberflächliche Haltung bekannt. "Ich hatte schon immer viel Glück mit meinen Agenten, die mich zur richtigen Zeit an den richtigen Ort gebracht haben. Darüber bin ich heute sehr dankbar, denn gerade durch die #metoo Debatte ist aufgefallen, wo der Weg auch hinführen kann". Toni betont hier gleichzeitig, dass dieses große #metoo Thema mit Vorsicht zu behandeln ist, denn erstens trage man auch seinen Teil dazu bei, sich gewissen Situationen und Gefahren auszusetzen: Models verabreden sich dem Shooting mit den Fotografen oder ziehen sich vor ihnen/ der Kamera aus und um. Diskretion, Höflichkeit und eine klare Trennung ist manchmal einfach besser und erforderlich. Auch nutzen manche Frauen ihre Opferrolle gerne aus: So kann man es zum Beispiel dem Fotografen oder Booker heimzahlen, der einen nicht für das Shooting ausgewählt hat. Bei diesem Thema muss definitiv hingehört werden, aber das genau.  

Eine reflektiere Haltung und innere Stärke, die sie mit ihren Worten und Ansichten unter Beweis stellt. 

"Ich wusste immer schon, dass ich in dem einzigen Metier arbeite, in dem Frauen viel mehr verdienen als Männer und dachte da ebenso, dass ist auch ungerecht, aber zu 99,9% ist es eben umgekehrt!" 

Statt zu urteilen, handelt die 26-Jährige lieber und hat die Toni Garrn Fundation für Mädchen in Afrika gegründet. Hier geht es vor allem um die Schulbildung von Mädchen, die oft einen zu weiten Weg zu den Bildungsstätten haben oder in umliegenden Schlafmöglichkeiten großen Gefahren ausgesetzt sind. 

Ziel ist es also Häuser um die Schule zu bauen, die einen sicheren und eingezäunten Übernachtungsort bieten. Auch veranstaltet sie Charity Flohmärkte, wo zum Beispiel Naomi Campbell großzügig für Kleider aussortiert. 

Eine inspirierender Weg, den das Supermodel geht und mit ihrer medialen Macht auch Themen ansprechen kann, die gehört werden müssen. 

// Vielen Dank für die Einladung zu der Konferenz. Alle Informationen wurden dem Gespräch zwischen der Vogue Chefredakteurin, Christiane Arp und Toni Garrn vor Ort entnommen | Werbung, weil Namen, Magazine und Organisationen erwähnt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.