IST ZEITLOSE MODE BEI ALL DEN SAISONALEN TRENDS MÖGLICH?

Eine große Kritik an der Fashionweek ist und bleibt für mich, dass wir so viele Trends und Klamotten überhaupt nicht benötigen. Ich habe mich bewusst dem Fashionshow-Stress dieses mal entzogen, denn ich sehe keinen Sinn darin, mir am Tag mehr als fünf Shows anzusehen. Eine Reizüberflutung und Masse an Kleidung, die mich keineswegs inspiriert. Die Designer versuchen Schritt zu halten und jedes halbe Jahr eine Kollektion vorzustellen, die für ein Jahr später sein soll – sind wir dafür nicht viel zu schnelllebig unterwegs? 

Wir teilen alle Eindrücke sofort mit der ganzen Welt. Ein Foto oder ein Video tragen den Trend und die neuen Teile in Sekunden durch die ganze Welt. Follower und Leser verspüren noch im selben Moment den Drang, das Kleidungsstück besitzen zu wollen und bestellen sich ein ähnliches Piece mit einem weiteren Klick nach. 

Eigentlich arbeitet eine Fashionweek gegen die Zeit, denn nicht einmal die Zuschauer sind mit voller Aufmerksamkeit bei der präsentierten Mode. Die Fashion Blogger, Influencer und Models sitzen mit dem Handy in der Frontrow und bekommen Zuspruch, je früher, schneller und öfter sie das Erlebte und Gesehene teilen. Es werden Screenshots gemacht, der Inhalt wird weggeswipt oder das Teil hängt am nächsten Tag per Express im Kleiderschrank. Saisonale Trends existieren nicht mehr – davon können sich die Designer einfach verabschieden. 

Umso lieber ist mir zeitlose Mode geworden und deswegen halte ich Ausschau nach Labels, die den Zeitgeist verstehen und Mode machen, die mich als Frau zu jeder Saison gut aussehen lassen. Schon zum Emotion Award in Hamburg durfte ich mich in einem Kleid von MADELEINE kleiden und den Abend in einem fliederfarbenen Look genießen. Auch in Berlin fiel mir die Wahl meines Looks für die Veranstaltung einfach. Um der Hauptstadt gerecht zu werden, entschied ich mich dieses Mal für ein Outfit ganz in Schwarz. Eine Lederleggins mit transparenter Bluse betonten meine Figur und ich bekam tolles Feedback zu meiner Wahl – wie gefällt euch dieser Look? 

Und wenn wir ehrlich sind, liege ich mit genau diesen Teilen auch wieder im Trend, denn Transparenz ist nicht nur in der Mode ein Thema, sondern auch in der Politik, Wirtschaft und dem Journalismus. Ich setze somit gleichzeitig noch ein Statement auf einer ganz anderen Ebene. 

Schöne und hochwertige Mode entspricht dem, was ich selbst verkörpern möchte und diese Stücke sollen auch für immer in meinem Schrank bleiben dürfen. 

Neben den ausgewählten Shows, besuche ich daher gerne die Events, die Menschen aus der Branche zusammen bringen und einen Austausch ermöglichen. Die New Faces Night von dem BUNTE MAGAZIN fand gleich am Montag, zum Auftakt der Woche, statt. Mit diesem Look bin ich jedoch schon den ganzen Nachmittag unterwegs gewesen, denn so gut wie er zu einer Abendveranstaltung passt, passt er auch zu anderen Terminen im Alltag. Ich wechselte nur das Schuhwerk und schlüpfte in die unglaublich bequemen Heels von MADELEINE. Selten konnte ich solange auf hohem Absatz durchhalten und das Silber brachte noch ein wenig Abwechslung ins Spiel.

Mode bedeutet für mich auszuprobieren, wer ich bin und was ich verkörpern möchte. Je älter ich werde, desto mehr verschiebt sich auch mein Blickwinkel auf die Teile, die ich mir umwerfe. Denn ich möchte beeinflussen, wie ich wahrgenommen werde und einen Eindruck hinterlassen, der auch dem entspricht, wer ich wirklich bin. Ich möchte mich nicht verkleiden, ich möchte niemanden beeindrucken müssen, ich möchte keine falschen Signale senden, sondern einfach nur ich selbst sein. Nämlich stark und selbstbewusst und das bin ich in meinen Looks von MADELEINE!

Folge:

1 Kommentar

  1. Avatar
    Tamina
    11/07/2019 / 8:14

    Du siehst umwerfend aus in diesem Outfit. Transparenz kann auch schnell billig aussehen, wenn es falsch kombiniert ist. Doch diese Teile von Madeleine sind edel und schlicht und unterstreichen die Weiblichkeit auf elegante Weise. Überhaupt muss ich bemerken, dass du in der Auswahl der Modelle immer sehr stilsicher bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere