DEUTSCHER LESEPREIS, BUNDESWEITER VORLESETAG & INTERVIEW MIT MARC DUMITRU

Ein Drittel der Eltern von 2-8 jĂ€hrigen Kindern lesen gar nicht oder zu selten vor. In den digitalen Workshops arbeite ich mit unterschiedlichen Klassen verschiedener Schulen zusammen und treïŹ€e auf Kinder im Alter von 10 Jahren, die nicht lesen können. Chancengleichheit ist ein gutes Stichwort, aber bei dem unterschiedlichen Status Quo der Kinder nicht gegeben. Das Lesen ist die Grundlage unserer Gesellschaft und der SchlĂŒssel zu Bildung und Teilhabe an dem Gesamten – auch in Zeiten der Digitalisierung.

„Wie die Welt von morgen aussehen wird, hĂ€ngt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen,“ sagte Astrid Lindgren, die wohl bekannteste Kinderbuchautorin aller Zeiten. Am 06. November durfte ich bei der Verleihung des Deutschen Lesepreises dabei sein und verschiedene Organisationen und Einrichtungen kennenlernen, die sich fĂŒr das Lesen stark machen und durch ganz unterschiedliche AnsĂ€tze den Kindern die Schrift als Medium kreativ nĂ€her bringen. NatĂŒrlich gab es unzĂ€hlige EindrĂŒcke, tolle Ideen und aktive Menschen, die alle erwĂ€hnt werden sollten. Aber in diesem Artikel stelle ich euch kurz ganz subjektiv meine Favoriten vor.

Moral Mens bekam zum Beispiel den ersten Preis in der Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement“, da die 13-JĂ€hrige einen eigenen Lese-Blog hat. Unter lass-mallesen.blog schreibt die SchĂŒlerin Buchkritiken, spricht Empfehlungen aus und macht sich die digitale Plattform fĂŒr ihre analogen BĂŒcher zu Nutze. Diese ĂŒbergreifende Nutzung begeistert ihre jungen Leser und die Ă€lteren Generationen gleichermaßen.

Die Moderatorin Nazan Eckes erhĂ€lt den Sonderpreis fĂŒr prominentes Engagement. Seit Jahren macht sie sich stark fĂŒr unterschiedliche Aktionen und Projekte, liest selbst vor oder akquiriert Spendengelder fĂŒr die Leseförderung. Eine beeindruckende Persönlichkeit mit Migrationshintergrund und Integrationserfahrung.

Den Bereich der Migration und Integration hat sich auch ax-o e.V. zur Aufgabe gemacht. Junge mĂ€nnliche FlĂŒchtlinge werden zu Vorlesern!

Die Grundschule Bad MĂŒnder hat einen eigenen Podcast ins Leben gerufen. In dem Podcast Literafrosch – Frau Lindgrens BĂŒchermagazin dĂŒrfen die Kinder Geschichten vorlesen, selbst verfassen und einsprechen. Eine spielerische Art selbst aktiv zu werden und medienkompetent die Zukunft zu gestalten.

Diese Veranstaltung hat mir die Wichtigkeit des Lesens und vor allem des Vorlesens ins GedĂ€chtnis gerufen. Als privilegierter Mensch ist einem das Ausmaß der Ungerechtigkeit und vor allem Ungleichheit oft nicht prĂ€sent. Umso wichtiger ïŹnde ich es, die Augen zu Ă¶ïŹ€nen, hinzusehen und aktiv zu werden.

Das habe ich dann auch in AngriïŹ€ genommen und am bundesweiten Vorlesetag dem Fröbel Kindergarten aus Berlin, aus dem Buch „Sport ist herrlich“, vorgelesen. Die Stiftung Lesen hat am 15. November gemeinsam mit der Deutsche Bahn Stiftung und DIE ZEIT bundesweite Vorlesungen organisiert. Ich selbst habe im DB Tower neben der Schauspielerin Rebecca Immanuel, dem Schauspieler und Moderator Marc Dumitru, bekannt aus Nachtschwestern, dem U16-Trainer von Hertha BSC SoïŹan Chahed, sowie Andreas Gehlhaar und Bastian Grunberg von der Deutschen Bahn, ebenso vorlesen dĂŒrfen. Der Schauspieler RaphaĂ«l Vogt, welchen ich auch kurz kennenlernen durfte, hatte bereits am frĂŒhen Morgen in einer Kita vorgelesen.

Vor meiner Lesestunde mit dem Kindergarten hatte ich die Gelegenheit fĂŒr ein kurzes Interview mit Marc Dumitru. Marc hat selbst als Kind ĂŒberhaupt nicht gerne gelesen, verriet er mir. Genau da möchte er auch ansetzen, denn er weiß wie sich die Kids fĂŒhlen. Bei der Arbeit mit Kindern geht es oft darum, die Kinder da abzuholen, wo sie gerade stehen. Wie am Anfang genannt, wird nicht jedem Kind Zuhause vorgelesen, manche Kinder sind gerade immigriert und haben Schwierigkeiten mit der Sprache, andere interessieren sich mehr fĂŒr das Nintendospielen oder den Fußballplatz und wieder andere lesen heimlich unter der Bettdecke ihr Buch bis spĂ€t in die Nacht. Trotzdem geht jedem Beruf das Lesen voraus. Gerade als Schauspieler muss Marc unglaublich viel lesen, seine Texte fĂŒr den Dreh muss er auswendig lernen und die Abschnitte der Schauspielkollegen mĂŒssen ebenso ĂŒberïŹ‚ogen werden, um die Emotionen richtig einzusetzen und den Zusammenhang zu verstehen. „Wir haben bei Nachtschwestern DrehbĂŒcher von 70-90 Seiten,“ so der Schauspieler im Interview. Marc hat am Bundesweiten Vorlesetag 25-30 Kindern im Alter von 12 Jahren vorgelesen und ïŹndet die Gemeinschaft, die dadurch entsteht so ĂŒberzeugend, dass er mit Stolz Lesebotschafter der Stiftung Lesen ist.

Nachdem ich Marc neugierig meine Fragen gestellt hatte und er sich auf den Weg zum Dreh machen musste, durfte ich dann auch in den Vorleseraum. Hier war ein nachgeahmtes Lagerfeuer aufgebaut, mit Kissen drum herum. Ich erwartete die Kinder im Raum und setzte mich dann zu den Kleinen auf den Boden, statt auf den Vorlesestuhl, um so einen persönlicheren und vertrauteren Bezug zu ihnen aufzubauen. Aufmerksam haben die Kinder mir zugehört, wollten sich aber auch selbst einbringen. So haben wir fast jede Sportart, ĂŒber die ich vorgelesen habe, auch selbst praktiziert. Alle Kinder wollten natĂŒrlich zeigen, was sie können und so wurde das Vorlesen zu einem interaktiven Austausch mit Bewegung und Begeisterung. Mir hat es großen Spaß gemacht und nachdem am Ende fast alle Kinder auf meinem Schoß saßen und meine Pirouette als sehr gelungen bewertet haben, hatte ich das GefĂŒhl, dass wir gemeinsam eine wunderbare Zeit hatten.

TIPP: Falls ihr Zuhause auch aktiv werden wollt, ist die „Einfach Vorlesen“ App genau das Richtige fĂŒr euch. Oft scheitert es im Alltag an der Zeit, der Auswahl eines Buches oder dieses nicht im richtigen Moment zur Hand zu haben. Außerdem wird hier gleich ein Bogen zur digitalen Bildung gespannt. Spielerisch und kompetent mit dem Smartphone oder Smartpad agieren und die Kinder da abholen, wo sie gerade stehen.

Mein Dank geht an Giulia Consiglio, die es mir möglich gemacht hat, an diesem Tag aktiv teilzunehmen.

// Bilder (c)Deutsche Bahn Stiftung_Oliver Lang & @Catischweyer

Folge:

1 Kommentar

  1. Avatar 30/11/2019 / 10:03

    Wie sĂŒĂŸ mit dem Leseblog des MĂ€dchens! HĂ€tte ich heutzutage bestimmt auch als Kind, ich hab da sooo viel gelesen. Eine schöne Aktion und toll dass du davon berichtest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere