KIMYANA KOLUMNA, DIE RASENDE REPORTERIN

Ich bin zurück in der Modewelt und reise zwischen Berlin, Mailand, Paris hin und her. Mein Leben ist verrückt schön, auch wenn gerade mein Flug gecancelt wurde und mir kein Franzose am Flughafen weiterhelfen wollte. Irgendwie ergibt die jahrelange Arbeit endlich einen Sinn für mich. Ich habe mir einen Platz in der Branche erkämpft und bin dran geblieben, auch während der Pandemie. Nicht dass ich an der Endstation angekommen wäre, aber ich zumindest ein ganzes Stück weiter. Ich möchte mich hier nicht profilieren, sondern euch zwischen den Zeile mitteilen, dass es sich lohnt, von der Idee, die man von sich selbst hat, überzeugt zu sein. Vor allem auf den Durststrecken, die in den jeweiligen Momenten viele Fragen und Zweifel aufbringen lassen.

WARUM EINE IDEE VON SICH HABEN?

Wenn du keine Idee von dir selbst hast, dann benutzen dich andere für ihre Idee. Das gilt für das Privatleben, das gesellschaftlich politische Dasein sowie das Berufsleben. Ich war auch schon in der Situation, dass ich nicht richtig wusste, wer ich eigentlich bin und vor allem wer ich sein möchte. In dieser Zeit war ich extrem formbar. Vielen Menschen gefällt das, da du dann ganz einfach in deren Leben passt oder zumindest passend gemacht werden kannst. Es kostet auf jeden Fall Arbeit an sich, zu erkennen, welche Version man von sich leben möchte. Für mich lohnt es sich, dies ganz eigenständig zu definieren und von Idealen loszulassen. Alles, was dazwischen passiert ist meist das, was mich wirklich berührt und vorwärts bringt.

Wie justierst du dich auf diesem Planeten und welche Energien umgeben dich? Ich habe gelernt, meine Energien zu transformieren und mir treu zu bleiben, obwohl ich mich ständig weiterentwickle.

Das schönste Feedback war die Fashionweek in Berlin diesen September für mich. Eigentlich habe ich die Stadt doch vorerst für immer verlassen, oder doch nicht? Ich musste beruflich nach Berlin zurück, denn Projektweise arbeite ich gerade für ELLE Germany und hoste den Tik Tok Kanal. Ich sammle als moderne Journalistin Eindrücke von den Fashionweeks, gehe Backstage, sitze Frontrow und kann Models, Designer*innen, Chefredakteur*innen, Bloggern, Tik Tokern, Influencern über die Schulter schauen.

DIGITALISIERUNG IM JOURNALISMUS

Als ich damals mein Studium anfing und ich zu meinen Vorbildern Anna Wintour oder Alexa Chung nannte, wollte ich mir einen Namen als Journalistin machen. Doch auf dem Weg hat die Digitalisierung wie ein Blitz und diese Berufslandschaft neue Wege eingeschlagen. Ich hatte im ersten Semester nicht einmal ein Smartphone und heute ist das Smartphone mein Büro. Journalistische Arbeit wird von schnellem Content abgelöst der viral gehen. Als studierte Journalistin ist es natürlich auch oft ärgerlich, das unreflektierte Geschwafel auf niedrigstem Niveau als Maßstab vorgeknallt zu bekommen und an einem gewissen Codex festhalten zu wollen. Doch irgendwie müssen wir alle co-existieren und das Internet bietet schließlich genug Raum für jeden. Ich bleibe meiner Art und Weise zu arbeiten auf jeden Fall treu. Kunden wie ELLE Germany scheinen das zu schätzen. So und nicht anders kreieren wir Content.

ZURÜCK NACH BERLIN?

Ich schweife aus, dabei wollte ich euch doch wissen lassen, warum Berlin ein Schlüsselerlebnis für mich darstellte. Nach fünf Jahren habe ich die Stadt verlassen, ziehe gerade nach Paris und erlebe aufgrund aller Umstände eine meiner schönsten Wochen in der deutschen Hauptstadt. Die Zwanziger sind nicht die einfachsten Jahre, oder? Wir laufen durch ein Labyrinth und suchen verzweifelt nach der Mitte. Ständig kommen wir dabei in Sackgassen an, bis wir endlich kapieren, dass wir in unserem individuellen Labyrinth immer gen Mitte gehen und ein anderes Tempo einlegen können. Dieser Gedanke gefällt mir immer wieder und wurde mir von meiner Oma mit auf den Weg gegeben, in Zeiten, in denen sich mein Leben eher wie ein Irrgarten anfühlte. 

Jetzt bin ich doch ziemlich emotional geworden in diesem Artikel. Hoffentlich nicht zu persönlich, so dass auch ihr etwas für euch mit rausnehmen könnt. Vielleicht habt ihr ja Lust auf einen Austausch in den Kommentaren – wie seid ihr zu eurem Beruf gekommen und wie geht es euch damit?

Die Eindrücke der Fashionweek in Berlin könnt ihr hier als Bilder aufschnappen oder die Videos auf Tik Tok @ellegermany anschauen, mein Instagram Kanal @kimyana.hachmann gibt es natürlich auch noch sowie mein Pinterest Moodboard.

Natürlich habe ich ganz viele Eindrücke in Sachen Mode gesammelt. Die Modeindustrie hat es einfach in sich. So viel Zauber die Fashionweek und die Berichterstattung der neuesten Trends auch hat so viel Gewissensbisse holen mich ein, wenn ich ständig von Trends spreche und mir die Massen an Kollektionen anschaue, die über den Laufsteg getragen werden. Aber dafür nehmen wir uns Zeit und Raum in einem neuen Artikel: DIE FABELHAFTE WELT DER SCHEINHEILIGKEIT.

xx Kimyana

// Bilder Backstage bei William Fan Show & Off side Event

Meine Kleidung: Überwiegend Second Hand

Folgen:

2 Kommentare

  1. Tamina
    21/09/2021 / 11:59

    Liebe Kimyana, ich freue mich für dich, dass sich dein Weg, mit sämtlichen Abzweigung, nun in eine Richtung entwickelt, in der du dich gut fühlst und dir treu bleiben kannst.
    Als junger Mensch habe ich eine Ausbildung zur gelernten Modedesignerin gemacht. Fand das cool, da dies damals noch kaum einer machte. Die Welt der Mode hat mich fasziniert, doch es kam nur kurz zu einem Arbeitsverhältnis, da ich dann im Laufe der Jahre drei Kinder bekam. Mit ihnen lernte ich dann meine wahre Bestimmung kennen, indem ich nun für die Betreuung von Kindern zuständig bin. Das Nähen begleitet mich nach wie vor, denn das lässt sich wunderbar mit Kindern machen. Aus alten Sachen Neues herstellen. Nichts, was wir lernen und erleben, ist umsonst. Ich wünsche dir eine aufregende Zeit in Mailand und freue mich auf deine Beiträge.

  2. Lory
    22/09/2021 / 18:16

    Hi Kimy,
    so gern lese ich deine Beiträge. Du bist so grundehrlich, zeichnest kein ideales Bild von dir, sondern beschreibst dich mit allen Zweifeln und Umwegen, die bekanntlich der schnellste Weg zum Ziel sind. Das Ziel, nach deiner ureigenen Bestimmung zu leben, verfolgst du mit viel Charme und Esprit – kein Wunder bist du in Paris gelandet. Für deinen neuen Job für Elle auf Tik Tok wünsche ich dir viel Erfolg!
    Love,
    Lory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.